Zurück zur Übersicht
18.02.2024Bundesliga

Werkself Nachdreher zu #FCHB04: Mit Geduld zum Erfolg

Bayer 04 gibt sich weiterhin keine Blöße: Mit dem 2:1-Sieg beim 1. FC Heidenheim 1846 bleibt der Spitzenreiter in der Bundesliga das Maß aller Dinge und baute seine überragende Serie der wettbewerbsübergreifend ungeschlagenen Spiele auf 32 aus. Nach der mitreißenden Gala zuletzt beim 3:0 gegen den FC Bayern führte an der Ostalb in erster Linie harte Arbeit zum verdienten Erfolg. Der Werkself Nachdreher.
20240217_JS1_7922.jpg

ZUSAMMENFASSUNG: FRIMPONG ALS DOSENÖFFNER

Es war die Begegnung der beiden Mannschaften mit den bis dahin längsten Serien ohne Niederlage – die Werkself wusste also, dass sie im höchstgelegenen Stadion Deutschlands gegen den tüchtigen Aufsteiger, der zuvor achtmal nacheinander nicht verloren hatte, dicke Better bohren musste. Bayer 04 bestimmte zwar von Beginn an die Partie, hatte aber Mühe, gegen geschickt die Räume verdichtenden Gastgeber zu zwingenden Möglichkeiten zu kommen. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte klingelte es dann aber im Kasten der Heidenheimer: Florian Wirtz nutzte ein paar Meter Freiraum und setzte Amine Adli links in Szene und dessen flache Hereingabe nutzte Jeremie Frimpong mit einer wuchtigen, noch leicht abgefälschten Direktabnahme mit links ins kurze Eck zur Führung (45.+2). Frimpong blieb auch in der Folge ein steter Unruheherd, beim 2:0 hatten aber andere ihre Füße im Spiel: Florian Wirtz passte den Ball wunderbar geschmeidig und ansatzlos in einen Raum, den wohl nur er so erkannte, zu Amine Adli, der FCH-Keeper Müller noch umkurvte und zum 2:0 ins verlassene Tor einschob (81.). Den nie aufsteckenden Heidenheimern glückte kurz vor Schluss nur noch der Anschlusstreffer durch Tim Kleindienst nach einem Standard. Zum ausführlichen Spielbericht.

STIMMEN: „WIR WAREN BEREIT"

„In Heidenheim zu gewinnen, ist nicht einfach, aber die Mannschaft hat sehr seriös gespielt. Das, was wir vorbereitet und besprochen haben, hat das Team gut gemacht“, sagte Chefcoch Xabi Alonso. „Wir waren bereit und das gefällt mir. Die Spieler sind nicht nur im Topspiel da, sondern auch hier wach und motiviert zu kämpfen.“ Robert Andrich, der in der Saison 2018/19 für Heidenheim spielte, attestierte der Mannschaft „eine sehr stabile Mentalität“ und sagte: „Über weite Strecken des Spiels haben wir es dem Spiel und dem Platz entsprechend gut gemacht. Wir sind nicht in Schönheit gestorben, manchmal muss man den Ball auch auf die Tribüne dreschen.“ Granit Xhaka stellte einen Faktor besonders heraus: „Wir sind geduldig geblieben. Es war wichtig, dass es nicht immer schnell hin und her ging und so ein Ping-pong-Spiel wird.“ Das Fazit des Schweizers: „Solche Spiele musst du einfach gewinnen, wenn du oben bleiben willst.“

20240217_JS1_8943.jpg

PRESSESCHAU: TOLLE BILANZ BEI FÜHRUNG

„Levercool. Nicht schön, aber meisterlich“, schrieb die Bild am Sonntag und hob hervor: „17-mal in dieser Saison ging man in Führung – und 17-mal als Sieger vom Platz.“ Die Rheinische Post und der Kölner Stadt-Anzeiger setzten in ihrer Einzelkritik Amine Adli an die Spitze des Teams. „Bereitete das 1:0 vor und erzielte das 2:0 selbst. Wenn es darauf ankam, entwischte der in Frankreich geborene marokkanische Nationalspieler der Heidenheimer Abwehr“, schrieb die RP. Beim Stadt-Anzeiger hieß es: „Mit bemerkenswerter Körpersprache unterwegs. Ihm gelang nicht alles, doch er versuchte es immer wieder.“ Der Kicker wertete den Werkself-Dreier als „Arbeitssieg".

PERSONAL: LOB FÜR DIE TORSCHÜTZEN

Zwei ausgesprochen runde Ereignisse konnten in Heidenheim registriert werden: Piero Hincapie bestritt in der Voith-Arena sein 100. Pflichtspiel für Bayer 04 und Chefcoach Xabi Alonso war am Spieltag genau 500 Tage im Amt bei der Werkself. Ein Umstand, den der Spanier gewohnt gelassen kommentierte: „Ich feiere die 500 Tage im Amt nicht. Ich bin zufrieden mit dem Spiel, der Leistung und dem Ergebnis.“ Zum Mann des Spiels erkoren die Bayer 04-Fans in den sozialen Medien Jeremie Frimpong, der seinen siebten Saisontreffer erzielte und insgesamt im Spielverlauf gleich sechs Schüsse auf das Heidenheimer Tor abgab. Lob gab es auch für den anderen Torschützen Amine Adli – vom Trainer: „Amine ist in guter Form. Wir brauchen seine Energie, seine Qualität und seine Läufe in die Tiefe.“

20240217_JS1_8792.jpg

STATISTIK: WEITER AUF REKORDKURS

Mit ihrem 32. Pflichtspiel der Saison ohne Niederlage egalisierte die Werkself den Rekord des FC Bayern München, der von Dezember 2019 bis September 2020 wettbewerbsübergreifend ebenfalls in 32 Partien nacheinander ungeschlagen geblieben war. Dazu ist Bayer 04 erstmals in seiner Bundesliga-Historie zum 18. Mal binnen einer Saison Spitzenreiter. In Heidenheim sprachen auch die Zahlen zum Spiel für Schwarz-Rot: Leverkusen hatte Vorteile bei den Torschüssen (18:6), im Ballbesitz (62 Prozent) sowie in der Zweikampf- (51 Prozent) und Passquote (81 Prozent gegenüber 71 der Heidenheimer).

AUSBLICK: UNTER FLUTLICHT GEGEN MAINZ

Für Bayer 04 geht es mit einem Heimspiel unter Flutlicht weiter. Die Werkself eröffnet den 23. Spieltag der Bundesliga und empfängt am Freitagabend um 20.30 Uhr den 1. FSV Mainz 05 in der BayArena.

Ähnliche News

crop_imago1043957608h.jpg
Frauen - 23.04.2024

Frauen-Kurzpässe: Sportlerehrungen und Pflichtspiel-Jubiläum

Zwei Individual-Auszeichnungen, ein Jubiläum in Leipzig und ein spannender letzter Spieltag bei den B-Juniorinnen: die neuesten Frauen-Kurzpässe.

Mehr zeigen
Stanisic: „Geile Flanke, geiles Tor“ | 30. Spieltag
Werkself-TV - 21.04.2024

Stanisic: „Geile Flanke, geiles Tor“

Nach dem 1:1-Unentschieden von Bayer 04 bei Borussia Dortmund am 30. Bundesliga-Spieltag äußerten sich Josip Stanisic, Lukas Hradecky und Granit Xhaka am Mikrofon von Werkself-TV...

Mehr zeigen
crop_20240421_JS4_6400.jpg
Bundesliga - 21.04.2024

1:1 beim BVB - Werkself schlägt erneut spät zu

Bis zum Ende für die Serie gekämpft: Bayer 04 hat sich am 30. Bundesliga-Spieltag 1:1 bei Borussia Dortmund getrennt. In der lange ereignisarmen Partie brachte Niclas Füllkrug den BVB zunächst spät in Führung (82.). Doch abermals bewies die Werkself ihre Comeback-Qualitäten und wandte durch den Treffer von Josip Stanisic in der Nachspielzeit (90.+8) die erste Saisonniederlage ab. Damit bleibt das Team von Cheftrainer Xabi Alonso wettbewerbsübergreifend auch nach 45 Spielen weiter ungeschlagen.

Mehr zeigen
crop_20240407_FS_U19B04S04_94206A.jpg
U19 - 21.04.2024

0:1 in Wuppertal – U19 verliert in letzter Minute

Durch einen Last-Minute-Treffer verlor die U19 von Bayer 04 am 23. Spieltag der A-Junioren-Bundesliga West mit 0:1 beim Wuppertaler SV. In der 2. Minute der Nachspielzeit fiel das entscheidende Tor für die Gastgeber durch einen Distanzschuss aus rund 25 Metern. Trotz der Niederlage bleibt der Leverkusener U19-Nachwuchs aber Tabellenzweiter, weil auch der Dritte FC Schalke 04 sein Spiel beim FC Viktoria Köln verloren hat.

Mehr zeigen