Geburtstagskind des Monats II: Hans Jörg Butt wird 50

Hans Jörg Butt wird am 28. Mai 1974 in Oldenburg geboren. Jörg oder Butti, wie er von seinen Spielerkollegen gerufen wird, spielt in seiner Jugendzeit beim TSV Großenkneten. 1991 wechselt er zum VfB Oldenburg, für den er 1994/1995 seine ersten Spiele in der Männermannschaft macht. In der Regionalliga Nord spielt er in der ersten Saison 33-mal, in der zweiten Saison 34-mal für die Norddeutschen, mit denen er auch in die 2. Bundesliga aufsteigt. In der Aufstiegssaison macht er sich zum ersten Mal mit seiner Spezialität einen Namen: dem Verwandeln von Elfmetern. Viermal trifft er für den VfB Oldenburg.

Videos anzeigen

Ja, ich möchte Videos angezeigt bekommen.

Auch in der 2. Bundesliga macht er auf sich aufmerksam. So holt ihn der Hamburger SV 1997 in die Elbmetropole. Dort verdrängt er sofort den erfahrenen Richard Golz aus dem Kasten und besticht nicht nur durch seine Torhüterfähigkeiten, sondern auch durch sein für einen Torhüter überdurchschnittliches fußballerisches Vermögen.

In seiner zweiten Bundesligasaison wird er auch zum Elfmeterschützen für den HSV, trifft sieben Mal vom Punkt und wird von den Hamburger Fans bei einer Elfmeter-Entscheidung für den HSV mit lautstarken „Butt, Butt, Butt!“-Rufen zum Schießen des Elfmeters aufgefordert.

Nach der vierten Saison für die Norddeutschen und seinen ersten Spielen in der Champions League für den Hamburger SV holt ihn Bayer 04-Manager Reiner Calmund unters Bayer-Kreuz. Hier wird er von 2001 bis Februar 2007 die Nummer 1 sein. Er schießt auch in Leverkusen weiterhin seine Elfmeter und kommt insgesamt auf sieben verwandelte Strafstöße in seinen 191 Bundesligaspielen für die Werkself. Er gehört zur Mannschaft von 2001/2002, die dreimal Vize wird: in der Bundesliga, im Pokal und in der Champions League.

Vom 3. August 1997 bis 10. Februar 2007 verpasst er nur vier Ligaspiele; in der letzten Saison wird er eben an diesem 10. Februar – beim 2:2 im Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt – in der 28. Spielminute des Feldes verwiesen, für zwei Spiele gesperrt, erst durch Benedikt Fernandez und im zweiten Spiel durch Rene Adler ersetzt und von Letzterem schließlich verdrängt. Daraufhin kündigte Butt seinen bis 30. Juni 2009 laufenden Vertrag am 30. April 2007 vorzeitig zum Ende der Saison.

Für ein Jahr geht er zu Benfica Lissabon, kann sich aber dort nicht gegen den portugiesischen Nationalkeeper Quim durchsetzen. So entscheidet er sich zu einem erneuten Wechsel in die Bundesliga. Als Backup soll er dem jungen Nachwuchstorhüter des FC Bayern München, Michael Rensing, unterstützend zur Seite stehen, löst diesen allerdings noch in der ersten Saison als Nummer 1 ab.

Diese Position muss er zu Beginn der Saison 2009/10 unter dem neuen Trainer Louis van Gaal zunächst wieder an Michael Rensing abtreten, bis er durch dessen Unsicherheiten ab dem 4. Spieltag wiederum zum Stammtorhüter aufsteigt. Mit einem verwandelten Strafstoß beim 4:1-Auswärtssieg gegen Juventus Turin im letzten Gruppenspiel der Champions League am 8. Dezember 2009 ist Butt der erste Torhüter der Bayern, dem ein Tor in der regulären Spielzeit gelingt. Butt holt mit den Bayern 2010 das Double und steht beim verlorenen Champions-League-Endspiel im Mai 2010 im Tor.

Er erzielt nicht nur für die Bayern ein Elfmetertor gegen Juventus Turin, auch schon für den HSV und Bayer 04 ist er gegen die „Alte Dame“ aus Italien vom Elfmeterpunkt erfolgreich.

crop_20050910_B04_Schalke_006.jpg

In seiner letzten Saison 2011/12 gelingt ihm mit dem FC Bayern das gleiche „Kunststück“ wie zehn Jahre zuvor mit der Werkself: Vizemeister, Vizepokalsieger und Vize-Champions-League-Sieger, aber diesmal ist er Ersatztorhüter.

Auch seine Einladungen zur deutschen Nationalmannschaft können sich sehen lassen. Er macht zwar „nur“ vier Länderspiele, bestreitet aber, immer als Nummer drei, die Weltmeisterschaften 2002 und 2010 sowie die Europameisterschaft 2000 für den DFB.

Bei seinem Karriereende 2012 hat er 387 Bundesligaspiele gemacht, 26 Bundesligatore per Elfmeter geschossen, davon 17 hintereinander, immer noch Rekord für nacheinander verwandelte Elfmeter, gemeinsam mit Robert Lewandowski. Des Weiteren ist er nicht nur der einzige Torhüter, der in vier Spielklassen und in der Champions League Tore erzielt, sondern auch bis heute der einzige Torhüter, dem in zwei Bundesligaspielen jeweils zwei Tore gelingen. In den Saisons 1998/99 (am 22. Mai 1999, Endstand 3:1) sowie 1999/2000 (am 21. August 1999, Endstand 3:0) trifft Butt jeweils gegen Franz Wohlfahrt, den damaligen Torhüter des VfB Stuttgart. In beiden Spielen erzielte Butt die Treffer zum 2:0 und zum 3:0.

Darüber hinaus gilt er auch als guter Elfmeter-Torwart, der mit 14 abgewehrten Strafstößen Rang fünf aller Bundesligatorhüter einnimmt. In der UEFA Champions League ist er mit fünf gehaltenen Elfmetern in 62 Spielen, Stand heute, immer noch Rekordhalter.

Seit 2013 arbeitet Butt im familieneigenen Verladesystem-Unternehmen „BUTT Verladerampen und Industrietore“ aus Großenkneten. Er ist für Vertrieb und Marketing im Vertriebsbüro Süd zuständig und lebt mit seiner Frau und drei Kindern in München.

Lieber Butti, ich wünsche dir zu deinem Ehrentag alles Gute. Bleibe gesund und feiere schön im Kreis deiner Lieben.

Ähnliche News

1876_Carl_Leverkus_Fabrik.jpg
Bayer 04 - 01.07.2024

Geschichte: Gründung des Turn- und Spielvereins der Farbenfabriken vorm. Friedrich Bayer & Co.

Carl Leverkus wird am 5. November 1804 in Wermelskirchen geboren. Nach langen Jahren des Studiums vor allem der Chemie errichtet er dort unter großen finanziellen Anstrengungen 1834 ein Fabrikgebäude mit eigenem Laboratorium. Während die „Chemische Fabrik Dr. Carl Leverkus" Chemikalien für unterschiedliche Anwendungsgebiete produziert, entwickelt Carl Leverkus ein Verfahren zur künstlichen Herstellung des Farbstoffes Ultramarin. Damit ist seine Fabrik als zweite in der Welt und als erste in Deutschland in der Lage, Ultramarin-Blau künstlich herzustellen. 1838 gelingt es Leverkus, im König¬reich Preußen ein auf zehn Jahre befristetes Patent zu erhalten.

Mehr zeigen
Hommage an eine unglaubliche Mannschaft | Rudi erzählt Juni
Bayer 04 - 01.06.2024

Hommage an eine unglaubliche Mannschaft

Es ist der 26. Oktober 2022. Xabi Alonso ist gerade drei Wochen Trainer in Leverkusen und die Werkself steht mit neun Punkten auf Platz 15 der Bundesligatabelle. Die Abstiegsangst geht um.

Mehr zeigen
Arne Larsen Økland wird 70 | Geburtstagskind des Monats Mai I
Bayer 04 - 01.05.2024

Geburtstagskind des Monats I: Arne Larsen Økland wird 70

Arne Larsen Økland wird am 31. Mai 1954 im norwegischen Bømlo geboren. Als Junge interessiert er sich für Fußball und Fische. Er verbringt Tage in den Fjorden und angelt nach Dorschen. Irgendwann tritt er dem lokalen Fußballverein SK Vard Heugesund bei. Später, im Alter von 23 Jahren, geht er zu Bryne IL. Der Klub spielt damals in der ersten Liga und Økland wird sein Top-Stürmer. Doch im norwegischen Fußball ist nur relativ wenig Geld zu verdienen, er bekommt nicht mehr als umgerechnet 1500 Euro. Im Jahr. Fußball ist nicht mehr als ein Hobby. Hauptberuflich arbeitet Arne Larsen als Steuerrevisor.

Mehr zeigen
Hans Jörg Butt wird 50 | Geburtstagskind des Monats II
Bayer 04 - 01.05.2024

Geburtstagskind des Monats II: Hans Jörg Butt wird 50

Hans Jörg Butt wird am 28. Mai 1974 in Oldenburg geboren. Jörg oder Butti, wie er von seinen Spielerkollegen gerufen wird, spielt in seiner Jugendzeit beim TSV Großenkneten. 1991 wechselt er zum VfB Oldenburg, für den er 1994/1995 seine ersten Spiele in der Männermannschaft macht. In der Regionalliga Nord spielt er in der ersten Saison 33-mal, in der zweiten Saison 34-mal für die Norddeutschen, mit denen er auch in die 2. Bundesliga aufsteigt. In der Aufstiegssaison macht er sich zum ersten Mal mit seiner Spezialität einen Namen: dem Verwandeln von Elfmetern. Viermal trifft er für den VfB Oldenburg.

Mehr zeigen
1949_Meister_der_Rheinbezirksligastaffel_1b_Farbe.jpg
Bayer 04 - 01.05.2024

Mottenkiste: Vor 75 Jahren – Die ersten Derbys

In der Saison 1948/49 kommt es zum ersten großen Aufeinandertreffen mit dem 1. FC Köln. Beide Mannschaften werden Meister ihrer jeweiligen Rheinbezirksliga und spielen um den Aufstieg in die Oberliga West. Die Sportvereinigung Bayer 04 Leverkusen, wie unser Verein seit Dezember 1948 heißt, bezieht erstmals ein kurzes Trainingslager im Bayer-Erholungszentrum in Dabringhausen/Große Ledder und bereitet sich in der ländlichen Idylle konzentriert vor.

Mehr zeigen