Temporada 2014/2015

Neun Neue

Hakan Calhanoglu, der türkische Nationalspieler, kommt vom Hamburger SV und zählt zu den prominentesten Neuzugängen. Neben ihm beginnen auch Josip Drmic (1. FC Nürnberg), der Brasilianer Wendell (Gremio Porto Alegre), Tin Jedvaj (AS Rom), Karim Bellarabi (war ausgeliehen an Eintracht Braunschweig), Dario Kresic (Mainz 05), Kyriakos Papadopoulos (von Schalke 04 ausgeliehen), Vladlen Yurchenko (Schachtjor Donezk) und Maximilian Wagener aus der eigenen Jugend ihre Arbeit unterm Bayer-Kreuz. Die Werkself verlassen Andres Palop (Karriereende), Emre Can (FC Liverpool), Sidney Sam (Schalke 04), Jens Hegeler (Hertha BSC), Eren Derdiyok (Kasimpasa SK Istanbul), Andres Guardado (FC Valencia), Konstantinos Stafylidis (FC Fulham) und Jonas Meffert (ausgeliehen an den Karlsruher SC).

Chefcoach Roger Schmidt

Auch an der Seitenlinie findet eine personelle Veränderung statt. Roger Schmidt kommt von RB Salzburg und übernimmt den Posten des Cheftrainers. Als Co-Trainer Athletik bringt Schmidt aus Salzburg Oliver Bartlett mit.

© Bayer 04 Leverkusen Fussball GmbH

Rekordtor zum Auftakt

7000 Bayer 04 – Fans feiern ihre Werkself nach dem begeisternd herausgespielten 2:0-Triumph in Dortmund. Karim Bellarabi schreibt sich in die Geschichtsbücher der Bundesliga mit dem schnellsten Tor aller Zeiten: genau neun Sekunden dauert es vom Anstoß weg, bis der Ball nach seinem Flachschuss im Dortmunder Netz zappelt.

© Bayer 04 Leverkusen Fussball GmbH

Souveräner Champions League-Einzug

Mit dem 3:2-Sieg im Play-Off-Hinspiel in Kopenhagen gelingt Bayer 04 schon ein wesentlicher Schritt in Richtung Gruppenphase der Königsklasse. Ganz souverän schafft die Werkself in der BayArena mit einem 4:0 gegen den FC Kopenhagen dann die endgültige Qualifikation für die Gruppenphase – bereits zum neunten Mal in der Vereinsgeschichte.

Unglücklicher Auftakt in der Königsklasse

Bayer 04 besitzt im ersten Spiel der Gruppenphase im Fürstentum Monaco eine Vielzahl guter bis sehr guter Möglichkeiten, muss aber dennoch ohne Punkte die Heimreise antreten, weil AS Monaco mit Dimitar Berbatov in seinen Reihen durch ein Tor von Joao Moutinho 1:0 gewinnt. Danach aber schafft die Werkself drei Siege in Folge gegen Benfica Lissabon (3:1) und Zenit St. Petersburg (2:0; 2:1).

Spektakelfussball

Der Powerfußball der Marke Schmidt beschert den Bayer 04 – Fans in der Hinrunde einige Highlights: etwa den 4:2-Heimsieg gegen Hertha BSC, das irre 3:3 gegen Bremen, bei dem Tin Jedvaj mit seinem Führungstor der 2000 Bundesligatreffer für Bayer 04 in seiner Bundesliga-Geschichte gelingt oder der 5:1-Derbysieg gegen den FC. Am Ende der Hinrunde steht die Werkself auf dem dritten Tabellenplatz.

Weiter in der Champions League

Nach der 0:1-Heimniederlage gegen AS Moncao und dem 0:0 im abschließenden Gruppenspiel bei Benfica Lissabon qualifizieren sich die Schwarz-Roten als Zweiter für das Achtelfinale.

Überstunden im DFB-Pokal

Sowohl in der zweiten Runde beim Viertligisten 1. FC Magdeburg als auch im Achtelfinale zu Hause gegen den 1. FC Kaiserslautern muss die Werkself in die Verlängerung. In Magdeburg fällt die Entscheidung sogar erst im Elfmeterschießen zugunsten von Bayer 04, dank Torhüter Bernd Leno. Gegen die Pfälzer knacken nach torlosen 90 Minuten Hakan Calhanoglu (102.) und Stefan Kießling (113.) das Lauterer Bollwerk.

© Bayer 04 Leverkusen Fussball GmbH

Ein unglaubliches Spiel

So eine Partie wie die am 21. Spieltag zwischen Bayer 04 und dem VfL Wolfsburg erlebt man nicht alle Tage: Die Werkself unterliegt dem Tabellenzweiten nach 90 überaus turbulenten Minuten mit 4:5 (0:3). Bayer 04 kommt nach einem 0:3-Halbzeitrückstand durch Son’s Doppelpack wieder heran und lässt sich auch vom 2:4 nicht schrecken. Wiederum Son und Bellarabi sorgen für den 4:4-Ausgleich – ehe Dost, nach gelb-rot gegen Spahic, für den aus Bayer 04 – Sicht üblen Schlusspunkt in der Nachspielzeit sorgt.

Aus gegen Atletico Madrid

Welch ein Krimi. Und welch ein schmerzliches Ende mit Tränen! Bayer 04 scheitert in der Runde der verbliebenen 16 Teams im Elfmeterschießen und an den eigenen Nerven. Atleticos Mario Suarez, dessen Schuss von Toprak noch abgefälscht wird, hat mit seinem Tor in der 27. Minute den 0:1 Rückstand der Madrilenen aus dem Hinspiel wettgemacht. Da auch die Verlängerung ohne weiteren Treffer bleibt, müssen die Elfer entscheiden und vom Punkt aus wirken die Leverkusener arg irritiert. Sowohl Calhanoglu als auch Toprak und Kießling vergeben ihre Versuche, da hilft es wenig, dass Bernd Leno Kokes Schuss pariert und Rolfes und Castro sicher verwandeln.

Pech im Elfmeterschießen

Wie gegen Atletico in der Königsklasse endet auch der DFB-Pokalwettbewerb für die Werkself gegen Bayern München im Elfmeterschießen. Bayer 04 ist dem Titelverteidiger und Rekordmeister im Viertelfinale nicht nur ebenbürtig, sondern besitzt in einem packenden Duell, das trotz fehlender Tore alle begeistert, die Mehrzahl der Chancen. Beim Elfmeterschießen gibt schließlich der vergebene Versuch von Josip Drmic, den Neuer pariert, den Ausschlag zugunsten der glücklichen Bayern.

Bernd Leno’s Rekord

528 Minuten ohne Gegentor in Bundesligaspielen: Bayer 04 – Keeper Bernd Leno hat den alten Rekord von Rüdiger Vollborn (485 Minuten) locker gebrochen. In Mainz muss die Nummer 1 der Werkself beim 3:2-Sieg erstmals nach zuvor fünf Spielen in Folge zu Null wieder hinter sich greifen.

© Bayer 04 Leverkusen Fussball GmbH

11. April 2015: Nach dem Spiel in Mainz bedanken sich (von links) Josip Drmic, Lars Bender, Bernd Leno, Tin Jedvaj und Kapitän Simon Rolfes bei den mitgereisten Fans.

Siegesserie

Sieben Siege hintereinander hat es erst einmal gegeben, 2001/02 unter Klaus Toppmöller. Mit dem 4:0 gegen Hannover 96 wird dieser Vereinsrekord eingestellt.

Abschied von Rolfes und Reinartz

Mit dem 2:0 gegen Hoffenheim gewinnt Bayer 04 zum sechsten Mal in Folge ein Heimspiel ohne Gegentreffer. Nach ihrem letzten Heimspiel gehen Simon Rolfes und Stefan Reinartz auf eine ausgiebige Ehrenrunde und nehmen emotional Abschied von den Fans.

2015-05-16_Hoffenheim_Verabschiedung_Stefan_Reinartz_Simon_Rolfes.jpg

CL-Qualifikation

Die 1:2-Niederlage in Frankfurt am letzten Spieltag tut nicht mehr viel zur Sache: Bayer 04 beendet die Saison auf dem vierten Platz und sichert sich die Teilnahme an den Play-Off-Spielen zur Champions League.