DEU ENG
25. Oktober 2014 RSS  Twitter  Facebook  Google+  Instagram
 
                     
SUCHE   


24.11.2011 | LEVERKUSEN
Bayer 04 steht im Achtelfinale
Zum Vergrößern aufs Symbol klicken  
Eigentlich hatte sich in der BayArena schon die Mehrzahl der Zuschauer auf ein 1:1 eingestellt zwischen der Werkself und dem FC Chelsea London. Es lief bereits die 91. Minute, als Gonzalo Castro den zehnten Eckball brachte. Im Strafraum stieg Manuel Friedrich hoch, erwischte den Ball trotz Bedrängnis perfekt und köpfte zum 2:1-Siegtreffer ein. Ein tolles Tor. Und ein Tor, das für Bayer 04 das Achtelfinale in der Champions League bedeutet. "Ich hatte freie Bahn und musste nur noch den Kopf hinhalten", sagte Friedrich nach seinem ersten Treffer in der Königsklasse ganz bescheiden. Zum ersten Mal seit 2005 hat sich die Werkself durch den 2:1 (0:0)-Erfolg für die K.o.-Runde qualifiziert. Für den Ausgleich hatte zuvor der eingewechselte Eren Derdiyok gesorgt (73.), nachdem Didier Drogba die Londoner mit 1:0 in Führung gebracht hatte (48.).

"Wir freuen uns alle riesig", sagte Bayer 04-Sportdirektor Rudi Völler sichtlich erleichtert nach der Partie. "Dass wir jetzt schon qualifiziert sind, damit war bei der Auslosung angesichts der schwierigen Gruppe nicht zu rechnen." Mittelfeldspieler Michael Ballack sagte: "Wir sind hochzufrieden mit dem Ergebnis und haben ein gutes Spiel gemacht." Derdiyok meinte: "Nach dem 0:1 haben wir die Partie noch gedreht. Dafür ein Kompliment an die Mannschaft." Mit einem Sieg in Genk am letzten Spieltag der Gruppe (6. Dezember) kann Bayer 04 seine Tabellenführung verteidigen und sogar als Gruppenerster ins Achtelfinale einziehen.

Dabei war beiden Mannschaften am Mittwochabend von Beginn weg anzumerken, dass viel auf dem Spiel stand. Kaum einmal lief der Ball über mehrere Stationen, gerade in der jeweils gegnerischen Hälfte gingen beide Teams nicht allzu viel Risiko ein. Zwar hatte Bayer 04 lange Zeit ein optisches Übergewicht und gestattete der Weltklasse-Truppe aus England keine wirkliche Torchance, aber eigene Offensivbemühungen fanden zumeist ihr Ende am gegnerischen Strafraum.

So musste eine Standardsituation für den ersten wirklichen Aufreger des Spiels herhalten. Nach 33 Minuten köpfte Ballack eine Ecke von Castro an die Latte. "Die ersten 30 Minuten waren gut, da haben wir gefällig gespielt", sagte Ballack. Danach kam Chelsea besser ins Spiel und hatte durch Mata auch eine gute Möglichkeit zur Führung (42.). Zur Pause stand es also 0:0 in dieser eminent wichtigen Begegnung. 

Torgefährlicher Ballack

Und nach der Pause gab es direkt die kalte Dusche: Drogba setzte sich im Strafraum mit all seiner Klasse gegen Friedrich durch und schob clever ins lange Eck ein. Bayer 04 stand nun unter Druck, und Cheftrainer Robin Dutt reagierte: Er brachte André Schürrle, der in Kaiserslautern noch wegen einer Grippe gefehlt hatte. Der Wechsel zahlte sich aus, die Werkself entfachte plötzlich viel Druck. Und wieder Ballack hatte die nächsten beiden Chancen: Erst lenkte Cech seinen Fallrückzieher über die Latte. Der anschließende Eckball landete dann auch bei Ballack, der aus der Drehung erneut Cech nicht überwinden konnte (58., 59.).

Es blieb beim 0:1, also zog Dutt den nächsten Joker und wechselte Eren Derdiyok für Michal Kadlec ein (71.). Ein lohnenswerter Tausch, wie sich nur 93 Sekunden später zeigte. Sidney Sam drang bei einem Konter unbedrängt in den Strafraum ein und flankte über Cech hinweg auf Derdiyok, der den wichtigen 1:1-Ausgleich erzielte. "Ich bin überglücklich, dass ich die Mannschaft mit dem 1:1 zurückgebracht habe", sagte der Schweizer nach dem Spiel.

Danach schienen sich beide Mannschaften mit dem Remis anzufreunden, doch dann legte Castro sich den Ball zurecht. Das Eckballverhältnis lautete am Ende 10:0 für die Werkself. Und eben jener zehnte Eckstoß brachte schließlich die Entscheidung, weil Friedrich mit seinem Kopfball ganz Leverkusen selig machte. "Ein Klasse-Kopfballtor von Manuel", lobte Ballack.

"Alle haben heute toll gefightet", sagte Rudi Völler nach dem Spiel und ergänzte: "Durch den Rückstand haben wir uns nicht verrückt machen lassen - und das gegen solch eine Weltklasse-Mannschaft."

Für Bayer 04 geht es nach diesem tollen Erfolg nun am Samstag in der Liga weiter. Um 15.30 Uhr wird die Partie bei Aufsteiger Hertha BSC im Berliner Olympiastadion angepfiffen.


DIE TRAINER-STIMME:

Robin Dutt (Bayer 04): "Die Mentalität der Mannschaft war wie schon in den Vorwochen sehr gut. Die Mannschaft hat sich unwahrscheinlich ins Zeug gelegt und letztendlich verdient gewonnen. Wir waren heute ein echtes Team auf dem Platz, das war eine Klasse-Mannschaftsleistung."
 
 
DIE STATISTIK:
Bayer 04: Leno; Schwaab (57. Schürrle), Friedrich, Toprak, Kadlec (71. Derdiyok); Bender, Rolfes; Castro, Ballack, Sam; Kießling (82. Oczipka). FC Chelsea: Cech; Ivanovic, Terry, Luiz (69. Alex), Bosingwa; Meireles, Lampard, Ramires (89. Mikel); Sturridge, Drogba, Mata (66. Malouda). Tore: 0:1 Drogba (48.), 1:1 Derdiyok (73.), 2:1 Friedrich (90.+1). Gelbe Karten: Kießling, Ballack, Kadlec - Ivanovic, Meireles. Schiedsrichter: Viktor Kassai (Ungarn).

Zuschauer: 29.285.    Der Live-Ticker zum Nachlesen.













© Bayer 04 Leverkusen Fußball GmbH
Suche  |  Impressum  |  Datenschutz  |  Kontakt  |  Sitemap