DEU ENG
24. Mai 2017 RSS  CALOVO  | Twitter  Facebook  Google+  Instagram
 
                     
SUCHE   


16.02.2017 | Leverkusen
Werkself will beim FCA den Sieg und das 50.000. Tor
Kann in Augsburg auf Tin Jedvaj und Aleksandar Dragovic zurückgreifen: Roger Schmidt
Zum Vergrößern aufs Symbol klicken  
Wer schießt das 50.000. Tor der Bundesliga-Geschichte? Gefühlt dreht sich im Vorfeld der Freitagabend-Partie der Werkself beim FC Augsburg (Anstoß 20.30 Uhr) alles um diese Frage. 49.999 Treffer sind seit 1963 bereits gefallen. Auf der Pressekonferenz vor dem Auswärtsspiel ließ Cheftrainer Roger Schmidt durchblicken, dass Bayer 04 sich nur zu gerne für diese Bestmarke eintragen möchte: „Es wäre schön, wenn wir dieses historische Tor schießen würden! Denn es wäre das 1:0 – und in Führung zu gehen, ist immer ein Ziel.“ Aber: „Es wird gegen die Augsburger schwer, sie haben in den letzten Wochen viel defensive Stabilität gewonnen.“

Vor der „spannenden Phase“ mit dem Augsburg-Spiel und der folgenden Englischen Woche mit den beiden Heimauftritten erst im Champions-League-Knaller gegen Atlético Madrid am Dienstagabend (es gibt noch Rest-Tickets aus Rückläufen >> HIER KLICKEN), und dem Duell gegen FSV Mainz 05 betonte Roger Schmidt: „Wir wissen, was auf uns zukommt. Je eher unsere Spieler jetzt in Top-Form sind, desto größer sind unsere Chancen, in diesen Spielen was zu erreichen. Zunächst konzentrieren wir uns aber nur auf den FC Augsburg. Wir werden nach dem guten Abschlusstraining nach Augsburg fliegen und dort versuchen, unsere Dinge durchzubringen, uns in die Spielgeschichte einarbeiten und dann als Sieger vom Platz gehen.“

Den Gegner schätzt Schmidt als „schwierigen Gegner“ ein, der „es immer wieder schafft, den Gegner aus dem Spiel zu bringen. Wir müssen uns auf ihre Spielweise einstellen, werden höchstwahrscheinlich viele lange Bälle verteidigen müssen. Augsburg hat in Bobadilla einen Wandspieler, der die Bälle gut festmacht und an die schnellen Spieler, die gut nachrücken, weiterleitet. Wir sind auf sie vorbereitet.“

Tah, Toprak und Calhanoglu fehlen

Beim Blick auf die Personallage gibt es Entwarnung bei Aleksandar Dragovic: „Aleks konnte in der kompletten Woche voll mit der Mannschaft trainieren. Mit ihm und Tin Jedvaj stehen uns für die Innenverteidigung zwei Top-Leute zur Verfügung. Das ist sehr wichtig, weil Jonathan Tah noch verletzt ist und Ömer Toprak Gelb-gesperrt ausfällt.“ Zudem wird Hakan Calhanoglu der Mannschaft bekanntermaßen ebenfalls nicht auf dem Platz helfen können. Ansonsten seien alle Spieler fit. Einzig bei Lars Bender gebe es noch „ein leichtes Fragezeichen. Lars hatte bedingt durch seine sehr lange Verletzungspause leichte Probleme nach dem intensiven Spiel gegen Frankfurt. Es sind aber eher allgemeine Beschwerden. Wir müssen sehen, ob er morgen zur Verfügung steht. Ich kann es noch nicht zu hundert Prozent sagen.“




















© Bayer 04 Leverkusen Fußball GmbH
Suche  |  Impressum  |  Datenschutz  |  Kontakt  |  Sitemap