DEU ENG
28. Juli 2016 RSS  CALOVO  | Twitter  Facebook  Google+  Instagram
 
                     
SUCHE   


09.02.2016 | Leverkusen
1:3 - Bitteres Pokal-Aus gegen Werder
Unglücksrabe im ersten Durchgang: Wendell sah die Rote Karte
Zum Vergrößern aufs Symbol klicken  
Die Werkself ist in Unterzahl aus dem DFB-Pokal ausgeschieden. Am Dienstagabend unterlagen die Schwarz-Roten dem SV Werder Bremen in der BayArena mit 1:3 (1:2). Chicharito hatte Bayer 04 per Foulelfmeter in Führung gebracht (22.), für Werder trafen Garcia (31.), Pizarro (FE. 42.) und Grillitsch (84.). Wendell flog in der 40. Minute nach einer Notbremse vom Platz.

Die Entäuschung war groß. "Auch wenn heute einige Entscheidungen gegen uns ausfielen - an der Schiedsrichterleistung lag es nicht. Wir haben nach der Führung viel zu behäbig agiert. Das Aufbäumen in Unterzahl fiel dann schwer", analysierte Rudi Völler nach der Partie. "Diese Führung hätten wir nicht so leichtfertig verspielen dürfen. Es ist unglaublich schade, weil wir unbedingt das Finale erreichen wollten. In der ersten Halbzeit haben wir es vergeigt", ärgerte sich auch Kevin Kampl.

Roger Schmidt hatte sich bis auf eine Änderung für dieselbe Startelf entschieden, die am Samstag dem FC Bayern ein löwenstarkes 0:0 abtrotzte. Für Tin Jedvaj begann diesmal Routinier Roberto Hilbert hinten rechts. Und von Beginn an war den Schwarz-Roten deutlich anzumerken, dass sie den Schwung aus dem Fight des jüngsten Unentschiedens gegen die FC Bayern mit ins Match bringen wollten. Zunächst dies allerdings nicht so recht klappen. Werder wurde zwar in der eigenen Hälfte regelrecht eingeschnürt, verteidigte weitestgehend geschickt, Torchancen blieben daher lange Mangelware.

Erst nach zwanzig Minuten wurde es dann richtig gefährlich: Und wie so oft war das Sturmduo Kießling-Chicharito direkt beteiligt. Stefan Kießling wurde von Alejandro Galvez im Strafraum rüde von den Beinen geruppt. Klare Sache: Elfmeter! Goalgetter Chicharito trat an und verwandelte sicher zur verdienten Führung! Jetzt hatte Bayer 04 die Sache eigentlich im Griff. Von Werder kam in der Anfangsphase nicht viel - bis zur 31. Minute. Da segelte ein lang gezogener Grillitsch-Freistoß von der rechten Seitenlinie in den Bayer 04-Sechzehner, Fritz zog volley ab, Garcia hielt den Fuß hin: 1:1. Ärgerlich, weil vermeidbar und schon wieder ein Gegentor nach einem Standard.

Damit nicht genug. Bayer 04 verlor jetzt den Faden und fünf Minuten vor der Pause kam Wendell mit einer Grätsche eine Hunderstelsekunde gegen Fin Bartels zu spät. Schiedsrichter Wolfgang Stark blieb gar nichts anderes übrig, als Wendell die Rote Karte und anschließend auf den Elfmeterpunkt zu zeigen. Den zweiten völlig berechtigten Strafstoß der Partie verwandelte Pizarro eiskalt ins rechte Eck zum 1:2-Pausenstand aus Leverkusener Sicht (42.). Leno war ohne Chance geblieben.

Dreierkette in Unterzahl

In der Halbzeitpause stellte Roger Schmidt auf Dreierkette um. Dafür blieb Roberto Hilbert in der Kabine. Er wurde ersetzt durch André Ramalho. Und der Brasilianer brachte sich gleich bestens ein: In der 54. Minute hielt er mit einer heldenhaften Grätsche in letzter Sekunde gegen den einschussbereiten Fin Bartels die Schwarz-Roten im Spiel.

Fortan rannte die Werkself in Unterzahl gegen das grün-weiße Bollwerk an, fand jedoch nicht so recht die Mittel. Immer mehr machten sich die Körner, die die Werkself am Samstagabend gegen Bayern gelassen hatte, bemerkbar. Schmidt brachte dann Papadopoulos für den muskulär angeschlagenen Chicharito (57.) und Julian Brandt für den blass gebliebenen Christoph Kramer (76.). In Richtung Spielende ging die Werkself in Unterzahl schließlich volles Risiko - und wurde nicht belohnt.

In der 84. Minute drückte Grillitsch den Ball aus einer nicht geahndeten Abseitsposition über die Linie. Die TV-Bilder zeigten: Das Tor hätte nicht zählen dürfen. Die Fernsehbilder standen dem Schiedsrichtergespann jedoch nicht zur Verfügung, sodass der Treffer zählte und der SV Werdenr mit 3:1 in Führung ging. Jetzt warf die Werkself erst recht nochmal alles nach vorne, aber Bellarabi (87.), Kampl (90.) und Papadopoulos (91.) verpassten den eigentlich längst fälligen Anschlusstreffer. So blieb es am Ende beim 1:3 aus Sicht der Schmidt-Equipe.

Weiter geht es am Samstag (13. Februar) mit dem Auswärtsspiel in der Bundesliga beim SV Darmstadt 98. Anstoß bei den Lilien ist um 15.30 Uhr.


Bayer 04: Leno - Hilbert (46. Ramalho), Tah, Toprak, Wendell - Kramer (76. Brandt), Kampl - Bellarabi, Calhanoglu - Kießling, Chicharito (57. Papadopoulos)

Werder Bremen: Wiedwald - Garcia (74. Guwara), Djilobodji, Verstergaard, Gebre Selassie - Grillitsch, Fritz, Galvez, Öztunali (88. Veljkovic) - Bartels, Pizarro (86. Ujah)

Tore: 1:0 Chicharito (22., FE), 1:1 Garcia (31.), 1:2 Pizarro (42., FE), 1:3 Grillitsch (83.)

Gelbe Karten: Calhanoglu - Galvez, Garcia

Rote Karte: Wendell (40., Notbremse)

Schiedsrichter: Wolfgang Stark (Ergolding)

Zuschauer: 24.104

















© Bayer 04 Leverkusen Fußball GmbH
Suche  |  Impressum  |  Datenschutz  |  Kontakt  |  Sitemap